B.R.I.D.G.E. the gap

Mit dem "B.R.I.D.GE"-Projekt in Griechenland

1. Tag Präsentationen im Rathaus von Koropi

"Geflüchtete", dies war das Schwerpunktthema der Erasmus Plus-Mobilität nach Koropi in der Nähe von Athen. Acht Schülerinnen der Jahrgänge 10 und 12 hatten im Vorfeld Präsentationen zu Begriffsdefinitionen und Statistiken erarbeitet, die bei der Auftaktveranstaltung im Rathaus von Koropi von jedem Partnerland vorgestellt wurden. Bei der anschließenden gemeinsamen Arbeit am Thema fanden die Jugendlichen aus Griechenland, Italien, Spanien, der Tschechischen Republik und unsere Schülerinnen schnell Kontakt zueinander.

Während des Aufenthalts besuchten wir insgesamt drei unterschiedliche Einrichtungen, ein Wohnheim für unbegleitete Jugendliche, ein UNICEF Camp für ukrainische Geflüchtete und eine Beratungsstelle der Organisation "SolidarityNow". In allen Institutionen bekamen wir lehrreiche und z.T. bewegende Vorträge von Sozialarbeiterinnen bzw. einer Expertin für Europäisches Recht, die uns über legale, psychologische, ökonomische, aber auch Alltagsprobleme der geflüchteten Menschen und der Einrichtungen informierten. Im UNICEF Camp, in dem wir auch viele Räumlichkeiten besichtigen durften, waren von freiwilligen jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gemeinsame Aktivitäten und Spiele für die ukrainischen Kinder und unsere Jugendlichen vorbereitet worden. So entstand schnell ein Miteinander und viel Lachen und Freude. Insgesamt hat es uns beeindruckt, was die Expertinnen über ihre Arbeit, die sowohl Professionalität als auch viel Empathie erfordert, erzählten.

Neben den Aktivitäten zum Thema gab es auch ein touristisches Programm. So besichtigten wir in Athen, der Wiege der Demokratie, bei strahlendem Frühlingswetter die Akropolis und das dazugehörige Museum. Der ausführliche gemeinsame Gang durch die Altstadt mit dem berühmten Wachwechsel vor dem Parlament am Syntagma-Platz fiel zwei Tage später leider einem heftigen Gewitter und Starkregen (inklusive Warnung auf dem Handy) zum Opfer, aber individuelle Streifzüge durch die "Plaka" und die Innenstadt fanden dennoch statt. Dafür wurden auch gerne nasse Füße und durchweichte Kleidung in Kauf genommen.

Nicht zuletzt war es auch eine großartige Erfahrung, ein paar Tage in Gastfamilien wohnen zu dürfen und einen Eindruck von deren Leben zu bekommen. Auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal für die Gastfreundlichkeit der griechischen Familien bedanken.

Ein Lob gebührt auch unseren Teilnehmerinnen, die sich durch ihre Offenheit und Kommunikationsfreude als vorbildliche Repräsentantinnen unsere Schule zeigten.

Weihnachtsgrüße von unseren europäischen Freunden

Von unseren Partnerschulen sind für das B.R.I.D.G.E Projekt Weihnachtsgrüße eingetroffen, über die wir uns sehr gefreut haben. Auch Schülerinnen der Europa-AG waren aktiv und haben digitale Karten gestaltet. Wir sind gespannt auf die weitere Zusammenarbeit mit unseren Partnern.

Viele erfolgreiche Brückenbauer!

“B.R.I.D.GE the gap” – so heißt das neue EU-geförderte Schulpartnerschaftsprojekt unserer Schule. Im Frühling 2022 konnten sich Schüler/-innen der Jahrgänge 9 und 10 für eine Teilnahme bewerben; kurz darauf starteten wir durch mit unserer Europa-AG, denn im September stand die erste sogenannte „short-term mobility“ an, ein Treffen mit Mitgliedern der Partnerschulen aus Camarles (Spanien), Ivancice (Tschechische Republik), Koropi (Griechenland) und Monza (Italien) in Wildeshausen. Nicht nur die Verteilung der Gastschüler/-innen auf unsere Familien, sondern auch ein attraktives, am Schwerpunktthema des Treffens („gender diversity and gender equality“) orientiertes Programm musste organisiert werden:

Sonntag Anreise
Montag
  • Begrüßung durch Herrn Langen
  • Ice-breaking activities/Kennenlernen
  • Schulführungen
  • Präsentationen der vorbereiteten Statistiken zum Thema „Geschlechtergerechtigkeit in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen“ inklusive anschließendem Vergleich zwischen den Ländern
  • Begrüßung durch Bürgermeister Jens Kuraschinski
  • Stadtralley durch Wildeshausen
Dienstag
  • Workshops für Schüler/-innen und Lehrerinnen (getrennt) zum Thema „Geschlechteridentität/-diversität“, geleitet von externen Experten aus Bremen und Oldenburg
  • Stadtführung Bremen
Mittwoch
  • Ausflug nach Hamburg mit Hafenrundfahrt, Aussichtsplattform der Elbphilharmonie und Besuch der Ausstellung „The mystery of Banksy“
Donnerstag
  • Projektarbeit: Künstlerische Verarbeitung der Eindrücke aus den Workshops, Erstellen von ländervergleichenden Statistiken, Zeitstrahl zu wichtigen Daten zum Thema „Geschlechtergerechtigkeit“, Ratgeber zum Thema „Geschlechteridentität/-diversität“ in transnationalen Gruppen
  • Evaluation und Überreichen der Zertifikate
  • Abschiedsparty
Freitag Abreise

Dieses Projekttreffen hat wieder einmal gezeigt, wie offen und neugierig die Schüler/-innen aller Partnerschulen aufeinander zugehen, ohne sich vorher zu kennen, und wie tatkräftig und kreativ sie sich mit den Aufgaben beschäftigen, wenn ein Rahmen für solche Begegnungen geschaffen wird. Dass z.B. auch sehr persönliche Inhalte zum Thema „Geschlechteridentität“ besprochen werden konnten, dafür sorgten sowohl die Profis von „Rat und Tat Zentrum für queeres Leben“ und die DGB-Jugend aus Bremen als auch von „SCHLAU Oldenburg“, die nicht nur den Schüler/-innen, sondern auch den Kolleginnen Raum für Austausch, Information und Rat gaben. Diese Workshops , aber nicht zuletzt auch die Ausstellung des Street Art Künstlers Banksy, der sich mit seinen Werken für Toleranz und Menschlichkeit einsetzt, spiegelten sich am Donnerstag in den abschließenden Arbeiten zum Thema.

Zum Schluss soll Erika Malaveci aus Koropi zu Wort kommen: „The Erasmus program was a life-changing experience for me that I will never forget. The students we met turned into friends, and the families that hosted us transformed once more from strangers into actual family. It's a special experience, and the bonds you form with the other students are very meaningful. … This experience shaped me as a person and helped me realize that, despite our many differences, we are all united by the little things in life, like caring for one another and sharing laughs.”

Diese Worte sind Belohnung für alle organisatorischen Mühen. Danke an alle teilnehmenden Schüler/-innen und die kooperativen Kolleginnen der Partnerschulen. Es gibt hoffentlich ein paar „Brückenbauer“ mehr in Europa!

Büchertisch zum Projektthema

Zur Vertiefung des Themas der Projektwoche (siehe unten) in Wildehausen "Geschlechtergerechtigkeit und Geschlechterdiversität" hat die Schulbibliothek einen Büchertisch zu diesem Thema zusammengestellt.