Verleihung der eTwinning-Qualitätssiegel in feierlichem Rahmen

Beitrag vom

Die Vertreter aller 16 Projektgruppen, darunter Felix Arkenberg, Ella Kramer, Thore Meyer und Nikita Wagner, die stellvertretend für ihre Projektgruppen mit ihren Lehrerinnen Tanja Krönke und Antje Grützmacher an der Veranstaltung teilnahmen.
Alle 16 Projektgruppen vor dem Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung in Hannover [Zum Vergrößern anklicken]

Dass es sich bei dem Ort der Preisverleihung um ein „außergewöhnliches Ambiente“ handelte, wie Ellen Kammertöns vom Pädagogischen Austauschdienst in Bonn bemerkte („sonst werden hier nur hohe Staatsgäste empfangen“), spürten wir schon, als wir uns dem Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung in Hannover näherten. Draußen wehten die niedersächsische und die Europaflagge, in Empfang genommen wurden wir von einem freundlichen Herrn, der uns den Weg zur Garderobe wies.

Nach der Begrüßung wurde den anwesenden Schülerinnen und Schülern als auch den Lehrkräften der ausgezeichneten Projekte durch Jutta Kremer, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, Dank für die „kompetente und engagierte Arbeit“ ausgesprochen. Das Land Niedersachsen sehe diese Projekte und wolle sie in angemessenem Rahmen wertschätzen. Laut Kremer helfe eTwinning, Medienkompetenz zu vermitteln und die Risiken und Chancen der Digitalisierung zu erkennen und trotzdem den Menschen ins Zentrum der Aktivitäten zu stellen. Durch transnationale Kooperation werde erkennbar, dass uns Europäer mehr Dinge verbänden als trennten.

Auch Frau Christel Schröder,  Referatsleiterin für europäische und internationale Angelegenheiten im Niedersächsischen Kultusministerium, hatte bei ihrer Begrüßung schon hervorgehoben, dass man bei den jungen Menschen ansetzen müsse, um antieuropäischen Tendenzen in der EU entgegenzuwirken, indem konstruktive Auseinandersetzungen angeregt und die vielen Möglichkeiten, die die EU böte, bekanntgemacht würden. eTwinning sei hier seit 10 Jahren ein Weg, innovative und grenzüberschreitende Aktivitäten zu initiieren. Niedersachsen sei im bundesweiten Vergleich dabei eine „Spitzengruppe“.

Nach der Vorstellung aller 16 in Niedersachsen ausgezeichneten Projekte aus allen Schulformen und Altersklassen gab es ein tolles Buffet für die Gäste, bevor sich alle wieder in Richtung Heimat begaben.

Felix Arkenberg, Ella Kramer, Thore Meyer und Nikita Wagner, die stellvertretend für ihre Projektgruppen mit ihren Lehrerinnen Tanja Krönke und Antje Grützmacher an der Veranstaltung teilnahmen, wird diese Verleihung nachhaltig in Erinnerung bleiben, nicht nur wegen des leckeren Essens, sondern vor allem wegen der Wertschätzung, die unseren Projekten entgegengebracht wurde.

Informationen zu der Veranstaltung am 6.2.2020 und den Projekten können hier nachgelesen werden:

https://www.kmk-pad.org/aktuelles/artikelansicht/vom-maerchenteppich-bis-zum-digitalen-lateinprojekt.html

https://www.gymnasium-wildeshausen.de/nachrichten-detail/gymnasium-wildeshausen-erhaelt-etwinning-qualitaetssiegel.html

 

Weitere Fotos der Veranstaltung [Anklicken zum Vergrößern]:


Zurück