Neues Schulgebäude mit Mensa betriebsbereit – Schlüsselübergabe unter besonderen Bedingungen

Beitrag vom

v.l. Herr Langen, Herr Sudholz, Herr Harings und Frau Grüter
Schlüsselübergabe [Zum Vergrößern anklicken]

Restaurant oder Kantine - das fragten sich die Anwesenden am Donnerstag, dem 20. August, als sie sich in der neuen Mensa des Gymnasiums Wildeshausen versammelten, um die symbolische Schlüsselübergabe zu vollziehen. Der Landrat Carsten Harings, der neue Schulleiter Andreas Langen, Vertreter des Kreistages, die Architektin Christiane Grüter, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, Elternvertreterinnen und Angestellte des Gymnasiums waren sich einig, hier lässt sich gut lernen: 1740 Quadratmeter mit neun Unterrichtsräumen, einer Lernlandschaft, drei Gruppenräumen, einer Mensa (120 Sitzplätze) und einem Kiosk. Das Dach, zurzeit noch besiedelt von Bienen, Gräsern und Blumen, ist zukunfts- und „aufstockfähig“.

Landrat Harings dankte besonders der Architektin Christiane Grüter, dem stellvertretenden Schulleiter Karsten Sudholz, den Vertretern des Kreises und den vielen Baufirmen und Handwerkern für die Planung und den Bau des barrierefreien Gebäudes, das fünf Millionen Euro gekostet hat. Eine Investition in die Zukunft, denn jeder Cent für die Bildung der Kinder sei richtig angelegt, so der Kreisrat. Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften werden dieses Gebäude nun mit Leben füllen.

Die Zusammenkunft in der auf jeden Fall sehr geschmackvoll eingerichteten Mensa fühlte sich für die Gäste eher wie ein Restaurantbesuch an – selbstverständlich unter Beachtung der Mindestabstände, der Hygieneregeln und mit einer Kontaktdatenliste, wie es sich in Corona-Zeiten gehört.

Erste Fotos geben einen kleinen Eindruck von den neuen Räumlichkeiten (zum Vergrößern anklicken).


Zurück