„Einmal einen echten van Gogh sehen…“

Beitrag vom

Ausstellung „Ikonen. Was wir Menschen anbeten“ [Zum Vergrößern anklicken]

Besuch der Sonderausstellung „Ikonen“ der Kunsthalle Bremen

Am Donnerstag, dem 6.2.2020, in der Ausstellung „Ikonen. Was wir Menschen anbeten“ begrüßte uns die Museumspädagogin mit der Frage „Was verstehen Sie unter Ikonen? Was beten Sie an?“. Zuerst Ratlosigkeit in der Gruppe, dann erste Antworten: Die Musik, einen Sportler, vielleicht Lionel Messi. Oder das verkannte Genie: Der Maler Vincent van Gogh. Dieser beschäftigte die Schülerinnen und Schüler des Kunstkurses im Unterricht der Oberstufe - und dann folgte die Überlegung: Wo kann man denn mal einen echten van Gogh ansehen? Die Antwort war einfach: Aktuell hängt gerade das Porträt „Selbstbildnis mit grauem Filzhut“ aus dem Jahre 1887 in der Kunsthalle Bremen. So entstand die Idee, eine Exkursion nach Bremen zu organisieren, um auch einmal ein Original zu begutachten. Doch bevor dieses Werk bewundert werden konnte, bekam die Gruppe erstmal einen Einblick in die Welt der mittelalterlichen Ikonen, z.B. ein Tafelbild zur Andacht aus dem 15.Jahrhundert, auf dem eine Madonna mit dem (Jesus)Kind abgebildet ist. Nach den frühen religiösen Bildern erwarteten uns auf dem weiteren Rundgang aber auch viele moderne und zeitgenössische Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt. Und das Besondere dieser Präsentation; in jedem Raum befindet sich nur ein Werk, sodass die einzelnen Ausstellungsstücke ihre Wirkung intensiv entfalten können. Skulpturen, Fotos, Klanginstallationen oder Videos zum Thema „Ikonen“ regten die Besucher an, sich immer wieder zu fragen, wie sich in den verschiedenen Bildformen, das Besondere oder das Göttliche zeigt oder wir es definieren.

Wie auch schon in vergangenen Jahren hat sich der Besuch in Bremen auch im Hinblick auf die gelungene museumspädagogische Betreuung seitens der Kunsthalle sehr gelohnt. Wir kommen gerne wieder.

 

Weitere Bilder des Besuchs [Zum Vergrößern anklicken]:


Zurück