Auf Spurensuche im Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven

Beitrag vom

Unsere Schüler*innen vor dem Auswandererhaus in Bremerhaven [zum Vergrößern anklicken].

Am 13. und am 14.September besuchten wir mit jeweils zwei Klassen des 9. Jahrgangs das Auswandererhaus in Bremerhaven. Eigentlich war dieser Besuch, der thematisch im Englischunterricht vorbereitet wurde, schon im letzten Schuljahr geplant, musste coronabedingt aber verschoben werden.

Das Deutsche Auswandererhaus zeigt die historischen Lebensgeschichten von Auswander:innen und Einwander:innen. Nach einer kurzen Einführung und einer Einteilung in Kleingruppen bekamen wir einen Umschlag mit einer Karte und Informationen, über die uns jeweils zugeteilte Person. Danach konnte man die Ausstellung erkunden und dabei die Lebensgeschichte der zugeteilten Person verfolgen. Die verschiedenen Räume in dem Museum wurden als unterschiedliche Orte des Lebenswegs gestaltet, z. B. Aufbruch in Bremerhaven, die Überfahrt auf dem Schiff, Ankunft in Ellis Island. Außerdem gab es besondere Stellen mit Kopfhörern, sogenannte Medienstationen, an die man die Personenkarte halten konnte, um auf diese Weise weitere Informationen über die Person zu bekommen. Das Besondere an dem Museumsbesuch war, dass man nicht nur zuhören musste, sondern auch selbst mitmachen und seine eigene politische Meinung vertreten konnte, wie zum Beispiel bei dem Einbürgerungstest oder bei einer Umfrage zu Themen der Migration am Ende der Ausstellung.

Nachdem dann alle ihre Karten wieder abgegeben hatten, blieb noch etwas Freizeit, die wir bei schönem Wetter im Hafen genossen. Wir freuen uns, dass wir den Besuch im Deutschen Auswandererhaus, das zu Recht als eines der meistbesuchten Museen Deutschlands gilt, in diesem Schuljahr nachholen konnten.

Viktoria Suvorova und Aylin Arslan, Klasse 9c

 


Zurück