Das Bild des Monats 2023

Jeden Monat erscheint ein neues Bild - gemalt, ausgewählt und beschrieben von Schüler*innen unserer Schule.

Die Fachschaft Kunst wünscht viel Spaß beim Anschauen!

Januar 2023

ausgesucht und vorgestellt von Maren Brünger

Zunächst möchte ich mich ganz kurz vorstellen. Mein Name ist Maren Brünger, ich bin 18 Jahre alt, bin gerade in der Q1-Phase und interessiere mich sehr für die Kunst. Besonders spannend finde ich den Impressionismus und auch Kunstwerke, bei denen verschiedenste Medien zusammenkommen.

Ich habe dieses Bild für das Bild des Monats ausgewählt, weil es mich direkt emotional angesprochen hat. Aus meiner Sicht ist die Komposition gut gewählt und die Farben dazu sehr passend eingesetzt. Es ist ein Gemälde im Querformat in Acryl- und Wasserfarben.

Zentral im Bild erkennt man einen Bach, der mittig nach hinten verläuft. Auf der linken Seite sehe ich einen Fels, rechts wachsen am Rande des Baches Bäume. Im rechten Hintergrund ist eine Wiese angedeutet, ein Sonnenuntergang zeigt sich im Himmel. Die Erhöhung auf der linken Bildseite ist in dunklen Brauntönen gemalt und der Bach erscheint in einem Grau-Blau. Die Wiese, auf der die Bäume wachsen, ist grün, es gibt räumlich gesehen einen Verlauf von Hell (vorne) zu Dunkel (hinten). Die Farben des Himmels gehen ineinander über von warmen zu kalten Farben. Die Bäume am Horizont sind hinter dem Lichteinfall ganz schwarz. Helle Farben wurden offensichtlich mit Wasserfarben aufgetragen und dunklere Bereiche (wie die schwarzen Bäume) höchstwahrscheinlich mit Acrylfarbe.

Die Bildwirkung beinhaltet durch die Führung des Baches eine abfallende Bewegung. Die rechte Bildhälfte nimmt zwei Drittel des Bildes ein und bildet motivisch und bildsprachlich einen Gegensatz zum linken Drittel des Bildes. Dadurch entsteht eine Spannung im Bild. Mich erinnert die rechte Bildhälfte sehr an die Marschwiesen in Wildeshausen.

Für mich drückt das Bild eine starke Ruhe und Idylle aus. Es hat eine starke ruhige Atmosphäre und Wirkung, obwohl auch viel bewegende Elemente in diesem Bild zu finden sind.

Der tiefere Sinn des Bildes liegt wahrscheinlich in der Botschaft, dass die Natur eine solche Ruhe ausstrahlen kann.

Ich persönlich würde den Ort, der möglicherweise Vorbild oder Anlass für dieses Gemälde war, gerne auch einmal im Original sehen.

Besonders faszinierend finde ich an diesem Bild außerdem auch die Nutzung beziehungsweise das sich ergänzende Zusammenspiel von Wasser- und Acrylfarben. Die Wasserfarbe bewirkt ein Ineinanderlaufen von Farben, sodass der Kontrast zu den in Acryl gemalten und deutlich abgegrenzten Bäumen noch verstärkt wird. Ich persönlich würde mir dieses Bild in ein Zimmer hängen, in dem man ruhige Stunden verbringt.

Februar 2023

ausgesucht und vorgestellt von Mattis Becker

Mein Name ist Mattis Becker, ich bin 14 Jahre alt und ich bin aus der Klasse 9b. Meinen persönlichen Bezug zur Kunst habe ich eigentlich schon seit dem Moment, in dem ich in der Lage war, mit einem Stift auf einem Blatt zu kritzeln. Seitdem hat mich alles rund um das Thema Malen und Zeichnen nicht mehr losgelassen. Von klein an bin ich also kreativ und gestalterisch tätig und begeistere mich für Bilder. Dazu gehört auch das Ansehen von Bildern. Deshalb freut es mich, dass ich das Bild des Monats aussuchen und etwas dazu schreiben kann. Ich habe mir dieses Stillleben ausgesucht, weil es mit seinen intensiven Farben besonders leuchtend erscheint und ich die Zusammenstellung der einzelnen Bildmotive spannend finde.

Das Bild ist im Hochformat und wurde mit Acrylfarben gemalt. Von oben nach unten betrachtet sieht man zuerst am oberen Bildrand einen Ast im Anschnitt, der wahrscheinlich von einem Baum absteht. An ihm hängt eine blaue, medizinische Maske. Sie ist an einem der Bänder an einen Nagel oder ähnliches gehängt, der aus dem Ast herausragt. Die Maske nimmt den Großteil des oberen linken Bildteils ein und ihre hellblaue Farbe leuchtet vor dem sehr dunklen Hintergrund besonders stark. Im nach unten hinhängenden Bändchen der Maske scheinen Blumen, kleine Äste und eine rote Anzugsfliege wie verheddert zu sein, denn das Maskenband hält sie in ihrem oberen Drittel wie gebunden zusammen. Dieses „Blumengebinde“ ist von oben links nach rechts unten hängend dargestellt und nimmt den Hauptteil des Bildes ein.

Mir persönlich kommen viele Gedanken, wenn ich überlege, was die/der Schüler/in, die oder der das Bild gemalt hat, damit wahrscheinlich inhaltlich ausdrücken wollte. So steht die Maske sicher für die Corona-Pandemie. Die Blumen könnten für mehrere Dinge stehen und meiner Meinung nach verschiedene Bedeutungen haben. Die Blumen könnten zum Beispiel für die Wiederentdeckung der Bedeutung der Natur zu Zeiten des Lockdowns stehen. Gleichzeitig könnten sie auch auf die Umweltverschmutzung durch willkürlich weggeworfene Masken verweisen. Die abgeschnittenen, eher leblosen braunen Äste drücken für mich etwas Trauriges aus, was auch passend ist für die Zeiten des Lockdowns, die dieses Bild anscheinend als Grundthema hat.

Zurück