Stundentafel

Am Gymnasium Wildeshausen wird in der Sekundarstufe I nach der so genannten Stundentafel 2 unterrichtet. Diese Stundentafel haben wir deshalb gewählt, weil sie keine frühen Festlegungen erforderlich macht und allen Schülerinnen und Schülern bis zum Ende des Jahrgangs 9 eine breite Grundbildung ermöglicht. Im Jahrgang 5 haben wir allerdings die Zahl der Sportstunden um eine erhöht, um dem Bewegungsbedürfnis unserer jüngsten Schülerinnen und Schüler mehr Raum zu geben.

Die folgende Tabelle zeigt, wie die Fachstunden in der Sekundarstufe I verteilt sind.

Fach Klasse 5 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10
Deutsch 5 4 4 4 4 3
Englisch 4 4 4 4 4 3
2. Fremdsprache - 4 4 4 4 4
Musik 2 (3) 2 1 1 2 2
Kunst 2 2 2 1 2 2
Geschichte 2 1 2 2 2 2
Erdkunde 2 2 1 2 1 2
Politik / Wirtschaft - - - 2 2 2

Religion / Werte und Normen

2 2 2 2 2 2
Mathematik 5 4 4 4 4 4
Biologie 2 1 2 2 1 2
Chemie - - 2 2 2 2
Physik - 2 2 2 2 2
Sport 3 (2) 2 2 2 2 2
Verfügungsstunde (Klassenlehrerstunde) 1          

Die Stundenangaben in Klammern gelten für die SchülerInnen, die sich für den Besuch unserer Streicherklasse entscheiden.

Der Unterricht in den einzelnen Fächern wird gemäß den gültigen curricularen Vorgaben erteilt.

Auf unseren Internetseiten zu den einzelnen Fächern sind die wesentlichen Schwerpunkte und die Grundsätze der Leistungsbewertung aufgeführt.

Für die bewerteten schriftlichen Arbeiten gilt das folgende Schema:

Fach Jahrang 5 Jahrgang 6 Jahrgang 7 Jahrgang 8 Jahrgang 9
Deutsch 5 4 4 4 4
Erste Fremdsprache (Englisch) 4 4 4 4 4
Zweite Fremdsprache (Französisch oder Spanisch) - 4 4 4 4
Zweite Fremdsprache (Latein) - 5 5 5 5
Mathematik 6 5 5 5 5

In den übrigen Fächern werden in den Klassen 5–9 zwei zensierte schriftliche Lernkontrollen im Schuljahr geschrieben, bei epochalem Unterricht können auch zwei Arbeiten im Halbjahr geschrieben werden.

Wenn ein Fach in einem Schuljahr nur eine Stunde unterrichtet werden soll, wird der Unterricht epochal erteilt.  Das heißt: In einem Halbjahr wird das Fach zweistündig (in einer Doppelstunde) unterrichtet, die dabei erzielte Note gilt für das Zeugnis am Ende des gesamten Schuljahres, ist also versetzungsrelevant.

Epochaler Unterricht in den einzelnen Klassenstufen betrifft

  • im Jahrgang 6 die Fächer Geschichte und Biologie
  • im Jahrgang 7 die Fächer Musik und Erdkunde
  • im Jahrgang 8 die Fächer Musik und Kunst
  • im Jahrgang 9 die Fächer Erdkunde und Biologie.

Doppelstundenprinzip

An unserer Schule haben wir seit 2008 das so genannte Doppelstundenprinzip Das heißt, dass an einem Schulvormittag immer nur drei verschiedene Fächer unterrichtet werden.  Eine Unterrichtseinheit ist dann 90 Minuten lang.

Aus dem Doppelstundenprinzip ergeben sich natürlich auch Folgen für die Arbeit zu Hause.

Ein Fach – zum Beispiel Geschichte – steht  nur einmal pro Woche auf dem Stundenplan; Englisch oder Mathematik an zwei Tagen. Wenn eine Schülerin/ein Schüler nur an diesen Tagen z.B. die Englischvokabeln am Nachmittag lernt, ist möglicherweise bis zur nächsten Stunde alles wieder vergessen. Die Zeit beim Lernen wäre verschwendet. Der Lernprozess muss wieder (fast) am Anfang beginnen. Wir können neu Gelerntes nur dann auf Dauer in unseren Gehirnen speichern (und das heißt z.B. auch in der Klassenarbeit parat haben), wenn wir es zeitnah mehrfach wiederholen. Deshalb möchten wir für den Umgang mit der häuslichen Arbeit den folgenden Plan vorschlagen:

Angenommen, der Stundenplan sieht so aus:

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstg Freitag
Englisch Sport Mathematik Religion Kunst
Geschichte Deutsch Musik Sport Mathematik
Deutsch Biologie Englisch Erdkunde Deutsch

An den Nachmittagen sollte dann Folgendes geschehen:  

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Hausaufgaben

Hausaufgaben

Hausaufgaben

Hausaufgaben

Hausaufgaben

Englisch Deutsch Mathematik Religion Mathematik
Geschichte Biologie Musik Erdkunde Deutsch
Deutsch   Englisch    
Wiederholen Wiederholen Wiederholen Wiederholen Wiederholen
Biologie Mathematik Religion Englisch Englisch
Mathematik Musik Erdkunde Kunst Geschichte
  Englisch Deutsch Mathematik (vielleicht auch ein wenig Biologie)
      Deutsch  

Das wird mit Sicherheit kaum länger als 60 Minuten dauern. Bei täglicher systematischer Wiederholung wird das Lernen immer leichter fallen. 

Ein großer Vorteil des Doppelstundenprinzips  besteht darin, dass in der Regel nur für drei Fächer Unterrichtsmaterialien mitgebracht werden müssen. Falls Eltern auch – wie wir das häufig tun – feststellen, dass das Gewicht der Schultasche sehr hoch ist, sollten sie ihre Tochter/ihren Sohn dabei unterstützen, wirklich nur das einzupacken, was am nächsten Tag notwendig ist. Wenn daraus ein tägliches Ritual wird, ist der Effekt unserer Erfahrung nach am größten. 

Ergänzend zu der Vermittlung der Grundlagen in allen Fächern, die später in der Sekundarstufe II gewählt werden können, sind auch Schwerpunktsetzungen vorhanden. Mögliche Entscheidungen werden bei der Anmeldung abgefragt.


Streicherklasse

In den Jahrgängen 5 und 6 wird in einer Klasse – der sogenannten "Streicherklasse" – das Fach Musik  mit einer zusätzlichen Stunde unterrichtet; diese Erweiterung macht es möglich, dass die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Musikunterrichts ein Streichinstrument zu spielen lernen. Nähere Informationen findet man auf einer Extra-Seite.


Zweite Fremdsprache

Schülerinnen und Schüler können ab der Jahrgangsstufe 6 Französisch, Latein oder Spanisch als zweite Fremdsprache lernen. Die endgültige Entscheidung für eine dieser Fremdsprachen erbitten wir von den Eltern und Erziehungsberechtigten im Laufe des zweiten Halbjahres in der Klassenstufe 5. Im Jahrgang 6 liegt der Unterricht in der zweiten Fremdsprache auf einem Band – alle Klassen haben gleichzeitig Latein, Französisch oder Spanisch. In der Klassenstufe 7 werden die Klassen nach diesen Sprachen neu zusammengesetzt, sodass der Unterricht möglichst weitgehend im Klassenverband organisiert ist. Außerdem gibt es auch manche Aktivitäten, die mit der zweiten Fremdsprache im Zusammenhang stehen und die sich dann im Klassenverband ohne Störung für andere Lerngruppen durchführen lassen.

Im Jahrgang 7 beginnt der bilinguale Unterricht, das bedeutet, dass Sachfächer in einer Fremdsprache  - Englisch - unterrichtet werden. Zurzeit können wir

  • im 7. Jahrgang Geschichte,
  • im 8. Jahrgang Geschichte und Erdkunde,
  • im 9. Jahrgang Geschichte und jeweils epochal, d.h. in nur einem Halbjahr, Erdkunde und  Biologie 
  • in der Einführungsphase Geschichte und Biologie

in englischer Sprache anbieten. Der bilinguale Unterricht kann von den Schülerinnen und Schülern angewählt werden, er findet in einer Lerngruppe  zeitgleich mit dem in der Muttersprache unterrichteten Sachfach statt. 


Religion / Werte und Normen

Bei der Anmeldung fragen wir auch danach, ob Schülerinnen und Schüler am Unterricht in katholischer Religion, evangelischer Religion oder im Fach „Werte und Normen“ teilnehmen sollen. Die Entscheidung für eines der Fächer kann unabhängig von der jeweiligen Religionszugehörigkeit getroffen werden.

Das Fach „Werte und Normen“ beschäftigt sich mit ähnlichen Themen wie die beiden Parallelfächer, allerdings werden hier nicht nur christlich fundierte Deutungsansätze ins Zentrum gestellt, sondern es geht um ein breiteres Spektrum von philosophischen, moralisch-ethischen Ansätzen.

Ein Wechsel in ein anderes Fach (z.B. von katholischer Religion zu „Werte und Normen“) ist jeweils zum Ende eines Schuljahres für das nächste Jahr möglich; Fristen dafür sind im Jahresterminkalender ausgewiesen.


Klassenbildung

Bei der Bildung von Klassen im Jahrgang 5 bemühen wir uns darum, den folgenden Aspekten möglichst gleichzeitig gerecht zu werden:

  • Die Klassen sollen in etwa die gleiche Größe haben.
  • Das Verhältnis zwischen Jungen und Mädchen soll möglichst ausgeglichen sein. (Dass die Teilnahme an der Streicherklasse immer noch eher von Schülerinnen gewünscht wird, macht dieses Kriterium besonders schwer realisierbar.)
  • Das Verhältnis zwischen Schülerinnen und Schülern mit Gymnasialempfehlung und solchen mit Realschulempfehlung soll in den einzelnen Klassen nicht zu unterschiedlich ausfallen.
  • Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Grundschulen sollen gemischt werden.
  • Von den angegebenen Wünschen zu Freunden/Freundinnen in der gleichen Klasse soll mindestens einer erfüllt werden.
  • Dass angesichts dieser schwierigen Planung auch Enttäuschungen nicht vermieden werden können, tut uns leid, ist aber nicht immer zu vermeiden. Unsere Bemühungen richten sich auf die Zufriedenheit aller neu Eingeschulten.

Bei der Neu-Zusammensetzung der Klassen vor Beginn des 7. Jahrgangs steht natürlich die zweite Fremdsprache als Einteilungskriterium an erster Stelle. Die vorher schon bestehenden Lerngruppen aus diesen Sprachen werden also die Grundlage bilden.

Wenn im Verlauf der Sekundarstufe I die Klassen neu zusammengesetzt werden müssen, weil sich die Schülerzahlen verändert haben, folgt das Verfahren ähnlichen Grundsätzen, Erfahrungen der jeweiligen Klassenlehrer/innen und die Wünsche unserer Schülerinnen und Schüler sind von entscheidender Bedeutung.


Klassenlehrerdauer

Grundsätzlich unterrichten alle Kolleginnen und Kollegen eine Klasse zwei Jahre lang. Dies korrespondiert sowohl mit den curricularen Vorgaben, die üblicherweise auf die Doppeljahrgänge 5/6, 7/8 und 9/10 ausgerichtet sind, als auch mit den Wahlperioden für die Klassenelternschaftsvertreter/innen.


Elternvertretung

Alle zwei Jahre – d.h. zu Beginn der Klassen 5, 7, 9 (und Q1) werden in den Elternschaften der Klassen eine Vorsitzende/ein Vorsitzender und eine Stellvertreterin/ein Stellvertreter gewählt. Von diesen vertritt einer die Klassenelternschaft im Schulelternrat.

Beim gleichen Termin werden auch die Vertreterinnen und Vertreter der Eltern für Klassenkonferenzen gewählt. Deren Anzahl richtet sich nach der Zahl der in der Klasse unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer. Deswegen kann sie nicht in absoluten Zahlen angegeben werden. Klassenelternschaftsvorsitzende sind nicht automatisch auch Mitglieder der Klassenkonferenz; in den meisten Fällen entscheiden sich die Eltern allerdings dafür, beide Funktionen wahrzunehmen. Es sind aber getrennte Wahlvorgänge erforderlich.

Die Termine dieser Wahlversammlungen werden zentral für alle betroffenen Klassenstufen festgelegt und liegen in den ersten Wochen nach Schuljahresbeginn.


Besondere Fördermaßnahmen

Förderung von Begabten

  • Teilnahme an extern ausgeschriebenen Wettbewerben – ausdrückliche Thematisierung bei den pädagogischen Dienstbesprechungen und Fachkonferenzen
  • In den Langfächern erhalten besonders begabte Schülerinnen und Schüler Einzelprojekte (z.B. Referatsthemen), die sie vor der Klasse präsentieren müssen, um sie auch wieder sozial einzubinden. Sie erhalten Einzelnoten dafür und werden eine oder zwei Stunden vom Fachunterricht für begrenzte Zeit freigestellt (Forschungszeit). Kollegen/Kolleginnen  zur Betreuung werden von den Fachkonferenzen/bei den pädagogischen Dienstbesprechungen bestimmt. Die Auswahl erfolgt auch dort.
  • Mathematiktraining

Förderung von Schülerinnen und Schülern, die Probleme in einzelnen Fächern haben (Jahrgang 6)

  • Im Jahrgang 6 werden im Rahmen des Ganztagskonzepts Fördergruppen für die Langfächer (Deutsch, Mathematik und Englisch im 1. Halbjahr, zusätzlich für die zweite Fremdsprache im 2. Halbjahr) eingerichtet, wenn Bedarf besteht.
  • Besondere Unterstützung gibt es für Schülerinnen und Schüler, denen die Rechtschreibung übermäßig schwer fällt. Auch im Ganztagsangebot kümmert sich eine dazu speziell ausgebildete Fachkraft um die Behebung dieser Probleme. Dieses Angebot ist allerdings kostenpflichtig.

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund

Im Rahmen unserer Möglichkeiten werden Schülerinnen und Schüler, die ohne ausreichende Deutschkenntnisse an unsere Schule kommen, individuell unterrichtet, sodass sie dem Unterricht folgen können.

Eine Fördergruppe, in der Schülerinnen und Schüler, die zu Hause nicht Deutsch sprechen, zusätzliche Unterstützung erhalten, gehört auch zum Ganztagsangebot.

Wettbewerbe

Wir führen an der Schule zwei Vorlesewettbewerbe durch.

  • Einer davon ist die erste Stufe des seit 1959 stattfindenden Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Mit begründet von Erich Kästner, steht er unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den von der Kultusministerkonferenz empfohlenen Schülerwettbewerben. Fast 700.000 Kinder an rund 8.000 Schulen beteiligen sich jedes Jahr.
    Mit dieser  traditionsreichen Leseförderungsaktion möchte der Börsenverein die Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. Leselust und Lesespaß stehen dabei im Mittelpunkt. Den herausragenden Abschluss der jeweiligen Wettbewerbsrunde bildet der Bundesentscheid in Frankfurt am Main, bei dem prominente Lese-Botschafter für besondere Aufmerksamkeit sorgen.
    Im Gymnasium Wildeshausen wird aus den jeweils besten Schülerinnen und Schülern der Klassen im Jahrgang 6 der/die wiederum beste ausgewählt, der/die dann im nächsten Schritt die Schule beim Kreisentscheid vertritt. Mehrfach haben Schülerinnen und Schüler unserer Schule auch noch die nächste Hürde genommen und dann am Bezirksentscheid teilgenommen.
    Der Schulwettbewerb findet in der Zeit um den 6. Dezember statt.
  • Der zweite Wettbewerb ist der Lääs Wettstriet, ein Vorlesewettbewerb in saterfriesischer bzw. plattdeutscher Sprache, der von der Oldenburgischen Landschaft ausgerichtet wird und seit langer Zeit am Gymnasium Wildeshausen ausgetragen wird. Er findet alle zwei Jahre statt. Das Gymnasium Wildeshausen ist dabei auch Ausrichter des Verfahrens zur Ermittlung des Siegers/der Siegerin auf Kreisebene. Herr Oberstudienrat J. Strudthoff kümmert sich von der Vorbereitung der Wettbewerbsteilnehmerinnen aus unserer Schule bis zur Organisation des Kreisentscheids um alles Wesentliche.

Informationen zur Anmeldung am Gymnasium Wildeshausen

Anmeldung zur Klasse 5

An allen weiterführenden Schulen beginnt am Montag, dem 18. Juni, die Anmeldung von Schülerinnen und Schülern, die zum Schuljahresende die Grundschule abschließen.

Eltern und Erziehungsberechtigte können zu den folgenden Zeiten ihre Kinder anmelden:

Montag 18. Juni und Dienstag 19. Juni  jeweils von 9.00 bis 12.00 und von 14.00 bis 17.00 Uhr

Der allgemeine Anmeldebogen liegt an der Schule bereit.  Die schon enthaltenen Daten müssen kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert werden. Außerdem werden die folgenden Wahlentscheidungen abgefragt:

Auf einem gesonderten Formular können bis zu drei Namen von Schülerinnen und Schülern angegeben werden, die möglichst in der gleichen Klasse sein sollen.

Die Teilnahme an der Schulbuchausleihe wird mit der Anmeldung beantragt.

Folgende Unterlagen sind erforderlich

  • Eine Kopie des Eignungsgutachtens  und eine Kopie des letzten Zeugnisses
  • Alleinerziehende müssen eine Bescheinigung über das Sorgerecht vorlegen.
  • (betr. Schulbuchausleihe) Von der Zahlung des Entgelts für die Ausleihe freigestellt sind Leistungsberechtigte nach dem
  1. Sozialgesetzbuch Zweites Buch – Grundsicherung für Arbeit Suchende
  2. Sozialgesetzbuch Achtes Buch – Schülerinnen und Schüler, denen Hilfe zur Erziehung mit Unterbringung außerhalb des Elternhauses gewährt wird (im Wesentlichen Heim- und Pflegekinder)
  3. Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch – Sozialhilfe
  4. Asylbewerberleistungsgesetz
  5. Bundeskindergeldgesetz - § 6a (Kinderzuschlag)
  6. Wohngeldgesetz (nur in den Fällen, wenn durch Wohngeld die Hilfebedürftigkeit im Sinne des § 9 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch, des § 19 Abs. 1 und 2 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch vermieden oder beseitigt wird (siehe § 7 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 WoGG))

Bitte bringen Sie den Leistungsbescheid oder eine Bescheinigung des Leistungsträgers mit. Bei Familien mit drei oder mehr schulpflichtigen Kindern werden für jedes Kind nur 80% der Leihgebühr erhoben. Bitte weisen Sie die Schulpflicht durch Schulbescheinigungen der jeweiligen Schulen nach.

Andere Anmeldungen

  • Anmeldungen sind während der Öffnungszeiten des Geschäftszimmers zwischen 9 und 12 Uhr möglich.
  • Bitte vereinbaren Sie einen Termin, sodass die Möglichkeit zu einer ausführlichen Beratung gegeben ist.
  • Die mitzubringenden Unterlagen entsprechen den oben (Anmeldung zur Klasse 5) genannten.