Sport am Gymnasium Wildeshausen

"Keine Stunde, die man mit Sport verbringt, ist verloren."

Dieses weniger bekannte Zitat von Winston Churchill stellt den Nutzen des Sports heraus, der sinnvoll betrieben, lebensbereichernd sein kann. Und so besteht die Hauptzielsetzung der Sportkolleginnen und- kollegen am Gymnasium Wildeshausen sicherlich darin, den Schülerinnen und Schülern eine breite Palette des Sports anzubieten, damit jeder Sportarten entdeckt, die er lebenslang und für ihn gewinnbringend betreiben kann.

Es geht jedoch nicht nur um Verbesserung von Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit oder um das Erlernen von sportartspezifischen Techniken, sondern zu den Aufgaben des Sports gehört es auch, die für die Gesundheit und körperliche Leistungsfähigkeit positiven Aspekte von Bewegung so erfahrbar zu machen, dass sie zu einem selbstverantworteten Bestandteil der eigenen Lebensgestaltung werden.

Der Sportunterricht dient aber auch dazu, ein sportliches Leistungs- und Regelbewusstsein und Kooperation zu entwickeln, die Schülerinnen und Schüler zur Selbstorganisation sportlicher Situationen zu befähigen und sie anzuleiten, den Sport auf die jeweils besonderen Situationen hin abzuändern und ihn ihren Erwartungen anzupassen.

Um eine gemeinsame sportliche Grundbildung für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-10 zu sichern, den Unterricht kontinuierlich gestalten zu können und vergleichbare Lernbedingungen zu haben, ist von der Fachkonferenz Sport ein schulinterner Unterrichtsplan entwickelt worden, der die Zielsetzungen des Kerncurriculums für das Fach Sport abstimmt auf die Möglichkeiten des Gymnasiums Wildeshausen (siehe unter Kerncurricula / Schuleigene Fachcurricula / Kursausschreibungen).

Der Sportunterricht in der Qualifikationsphase (Jg.11-12) baut auf dem Unterricht der Jahrgänge 5-10 auf. Er ist in sportpraktischer Hinsicht auf eine Steigerung und Vertiefung der konditionellen Fähigkeiten und motorischen Fertigkeiten sowie auf eine Erweiterung des individuellen Bewegungsrepertoires ausgerichtet. Vermittlung und Erwerb der genannten Kompetenzen erfordern die Verknüpfung praxis- und theorieorientierter Bereiche. Dies wird über Erfahrungs- und Lernfelder erreicht, die es ermöglichen, den Kanon der klassischen Sportarten zu erweitern und mehrperspektivisch zu bearbeiten.

In den unterschiedlichen Kursen der Qualifikationsphase können die nachfolgenden Sportarten am Gymnasium Wildeshausen angewählt werden, über deren Inhalte und Anforderungen sich die SchülerInnen in Kursausschreibungen informieren können: Alpiner Skilauf - Fitness - Gymnastik/Tanz - Leichtathletik -  Rock'n'Roll - Rudern - Schwimmen/Tauchen/Wasserspringen - Turnen - Badminton -  Basketball - Fußball - Handball - Volleyball - Tischtennis.

Die räumlichen Rahmenbedingungen sind gut. Eine Dreifachturnhalle, ein Sportplatz mit 200m-Rundlaufbahn und Rasenfläche, einem Fußballplatz, das Schwimmbad am Krandel sowie die teilweise Nutzung von Hallen benachbarter Schulen erlauben es, die genannten Sportarten angemessen durchzuführen. Hinzu kommt ein eigenes Bootshaus an der Hunte mit zur Zeit ca. 10 einsatzbereiten und zum Teil nagelneuen Ruderbooten (Gig-Vierer, Gig-Zweier und Skiffs).

In wechselnden Arbeitsgemeinschaften haben die Schülerinnen und Schüler zusätzliche Gelegenheit, sich sportlich zu betätigen. Dazu zählt auch die Teilnahme an schulübergreifenden Turnieren und Wettkämpfen (z.B. Jugend trainiert für Olympia, Barmer-OLB-Cup, Niedersächsische Schulfaustballmeisterschaft etc.) und die Jahrgangsturniere der 5-10. Klassen am Ende des Schuljahres in einer dem Jahrgang zugeordneten Sportart.

Die Verbindung Sport und soziales Engagement hat am Gymnasium Wildeshausen in den letzten Jahren eine besondere Bedeutung erfahren. In drei außergewöhnlichen Sponsorenläufen(über 18 Std. bzw. 12 Std.) haben Schüler und Lehrer des Gymnasiums Wildeshausen in den Jahren 2000, 2002 und 2005 erhebliche Summen erlaufen und sie dem Elisabeth Krankenhaus in Oldenburg und dem durch die Jahrhundertflut besonders betroffenen Lessing Gymnasium in Döbeln gestiftet. Der Erlös des dritten Sponsorenlaufs kam der Umgestaltung des eigenen Schulhofes zu Gute.

Gerade diese Großveranstaltungen, bei denen Schüler und Lehrer 4682 km bzw. 3209 km und 5148 km gelaufen sind, haben das Gefühl verstärkt, gemeinsam Großes leisten zu können und sich förderlich auf das Gemeinschaftsgefühl ausgewirkt.

Eine ähnliche, diesmal jedoch schulübergreifende Kooperation entstand im Sommer 2011 beim Sponsorenlauf der Wildeshauser Schulen und des Jugendzentrums, an dem einige Klassen des Gymnasiums teilnahmen. Der finanzielle Gewinn dieser Veranstaltung wurde der Gewaltprävention zur Verfügung gestellt. In den nächsten Jahren werden diese Spendenläufe mit unterschiedlichen Zielsetzungen fortgeführt. Das Gymnasium Wildeshausen wird diese Projekte weiterhin durch ihre Teilnahme unterstützen.


Zur Bewertung

Grundsätze der Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung im Fach Sport am Gymnasium Wildeshausen:

I. Wir unterscheiden zwischen Lern- und Prüfungssituationen.

In Lernsituationen ist das Ziel der Kompetenzerwerb. Fehler und Umwege dienen den Schülerinnen und Schülern als Erkenntnismittel, den Lehrkräften geben sie Hinweise für die weitere Unterrichtsplanung.
In Prüfungssituationen steht der funktionale bzw. situativ angemessene Umgang mit Kompetenzen im Vordergrund. Das Ziel ist, die Verfügbarkeit der erwarteten Kompetenzen nachzuweisen.

II. Die Leistungsfeststellung in einem Schuljahr erfolgt durch kontinuierliche Beobachtungen der Schülerinnen und Schüler im Lernprozess und ihrer individuellen Lernfortschritte und durchpunktuelle Lernkontrollen, in denen Ergebnisse sportmotorischer, mündlicher und anderer fachspezifischer Leistungen zählen z.B.:

  • Beiträge zum Unterrichtsgespräch
  • Unterrichtsdokumentation (z.B. Protokolle)
  • Präsentationen, ggf. auch mediengestützt (Referat/Plakat)
  • Arbeitsergebnisse von Partner-und Gruppenarbeit

III. In der Leistungsbewertung im Fach Sport sind die bewegungsbezogenen Leistungen(Sachnorm) vorrangig zu berücksichtigen. Des Weiteren ist der individuelle Lernfortschritt(Individualnorm) und die Leistungsbereitschaft in die Bewertung einzubeziehen. Die Gewichtung der Sachnorm muss dabei mindestens 60 % betragen. Als Maßstab für die Bewertung der bewegungsbezogenen Leistungen können vorhandene Vorgaben wie Leistungstabellen (Sportabzeichen/Leichtathletik-Tabelle etc.) dienen.

IV. Die Leistungsfeststellungen müssen regelmäßig zu den verschiedenen unterrichtlichen Schwerpunkten erfolgen, damit die Leistungsbewertung auf eine breite Basis gestellt wird. Zur Bewertung bewegungsbezogener Leistungen sind nur solche Inhalte heranzuziehen, die zuvor auch explizit unterrichtet wurden.

V. Die Grundsätze der Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung sollen transparent sein und erläutert werden.

Unter Berücksichtigung dieser Grundsätze gilt somit für die Benotung in der Sekundarstufe I und Sekundarstufe II folgende Regelung:

  • 2/3 der Gesamtnote werden über bewertungsbezogene Leistungen (Fähigkeiten und Fertigkeiten im Verlauf  einer Unterrichtseinheit) ermittelt.
  • 1/3 der Gesamtnote wird über folgende Bereiche ermittelt:
    Bewertung des individuellen Lernfortschritts, der Leistungsbereitschaft und des Sozialverhaltens(z. B. Teamfähigkeit, Fairness) und mündliche und andere fachspezifische Leistungen.
  • Folgende Punkte können u.a. zur Bewertung der mündlichen und anderen fachspezifischen Leistungen herangezogen werden:
    Beiträge zum Unterrichtsgespräch, mdl. Überprüfungen, Unterrichtsdokumentationen, Präsentationen, Schülersportwettbewerbe, Mitorganisation eines Wettkampfes, Schiedsrichterleistungen im Unterricht und bei Schulsportveranstaltungen, Übernahme von Funktionen im Unterrichtsverlauf (z. B. die Organisation der Erwärmung, einer Übungsreihe oder Ähnliches).

Kerncurricula / Schuleigene Fachcurricula / Kursausschreibungen

Nachfolgend finden Sie die aktuellen niedersächsischen Kerncurricula und - soweit verfügbar - unsere schuleigenen Fachcurricula zum Download.


Das Fachkollegium: Sport

Herr Peter Adamczyk Fachobmann Sport
Frau Kerstin Burdiek
Herr Ralf Eggers Koordinator Qualifikationsophase
Frau Ina Franz
Frau Christin Kahler Referendarin
Herr Markus Kötke Beauftragter Schulbuchausleihe
Frau Priska Kühling
Herr René Künnemeyer Referendar
Frau Vanessa Latza Beauftragte für Inklusion
Frau Nicola Malaske
Herr Jens Noltmann Fachberater Mathematik
Herr Mathis Pottebaum
Frau Ina Rieger
Frau Tasja Werner Betreuerin Homepage