Regionalwettbewerb Jugend debattiert in Bruchhausen Vilsen

Beitrag vom

Regional erfolgreich bei Jugend debattiert.

Am 29.1.2019 fand der Regionalwettbewerb Jugend debattiert am Gymnasium in Bruchhausen-Vilsen statt.
Unsere Schule hat für die Sekundarstufe 1 Andrasch Jörgensen (10c) und Piet-Ole Wulf (10f) entsandt. Für die Sekundarstufe 2 waren Lotta Matthiesen (11c), Michel Arlinghaus (11a) und Max Jannes Theil (11a) im Rennen.

Debattiert wurde gegen die Gymnasium aus Sulingen und Bruchhausen-Vilsen. Die KGS Leeste konnte in diesem Jahr aufgrund des Ausfalls der betreuenden Lehrkraft nicht teilnehmen. Im nächsten Jahr werden auch das Gymnasium „An der Wilmsstraße“ aus Delmenhorst sowie die OS Bassum den Wettbewerb bereichern.

Die Sek. 1 beschäftigte sich während der Qualifikationsrunde mit den Themen, ob Nicht-Pädagogen grundsätzlich an Schulen unterrichten dürfen und ob der öffentliche Busverkehr zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Elektrobetrieb umgestellt werden soll. „Die Themen sind unglücklich gewählt. Man sollte eher Themen nehmen, zu denen es noch nicht konkrete Lösungsansätze und Vorschriften gibt“, findet Andrasch Jörgensen (10c).
Die Sek. 2 musste darüber debattieren, ob mehr fremdsprachige Filme ohne deutschsprachige Synchronisation gezeigt werden sollen und ob Bürger per Losverfahren zur Mitarbeit im Gemeinderat verpflichtet werden sollen. „Die Themen der Sek. 1 sind viel besser. Zu unseren findet man kaum Informationen“, stellt eine Debattierende der Sek 2 mit Bedauern fest.
Jede/r Debattant/in muss einmal die Pro- und Kontra-Seite vertreten haben. Welche Position sie vertreten, erfahren die Debattierenden erst unmittelbar vor dem Wettbewerb. Sie müssen sich also in kürzester Zeit auf eine Position festlegen und diese auch schon vorbereitet haben. Die Themen erhalten die Schüler/innen erst 10 Tage vor dem Wettbewerb per E-Mail und koordinieren die Vorbereitung dann meist untereinander.
Es geht in diesem Projekt also nicht darum, die eigene Meinung gegenüber anderen möglichst rhetorisch geschickt durchzusetzen, sondern darum, eine gesellschaftlich kontroverse Debatte gründlich von allen Seiten zu beleuchten, indem Pro- und Kontra-Argumente abgewägt werden.

Nach diesen vielseitigen Debatten stand endlich die Finaldebatte an. In diese schaffte es in der Sek. 1 Emma Beneke (Gymnasium Bruchhausen-Vilsen), Andrasch Jörgensen (Gymnasium Wildeshausen), Charlotte Schröder (Gymnasium Bruchhausen-Vilsen) und Jonas Wietelmann (Gymnasium Sulingen).
Das Thema: Soll das Reparieren von Elektrogeräten Unterrichtsfach werden?

Für die Sek. 2 debattierten Lotta Mattiesen (Gymnasium Wildeshausen), Max Jannes Theil (Gymnasium Wildeshausen), Hunter Coester (Gymnasium Bruchhausen-Vilsen) und Ann-Sophie Peck (Gymnasium Sulingen).
Das Thema: Sollen Kommunen für Gärten, Grünflachen und Gewerbegebieten eine biodiversitätsfreundliche Gestaltung vorschreiben?

Nach sehr interessanten Debatten hatten die Juroren die Qual der Wahl, wen sie zum Landesentscheid in Hannover schicken.
Wir beglückwünschen die Gewinner der Sek 1 und Sek 2:

Sek 1:

1. Platz Emma Beneke (Gymnasium Bruchhausen Vilsen)

2. Platz Andrasch Jörgensen (Gymnasium Wildeshausen)

Sek 2:

1. Platz Lotta Matthiesen (Gymnasium Wildeshausen)

2. Platz Hunter Coester (Gymnasium Bruchhausen Vilsen)

Auf diesen Wettbewerb werden die Vier in einem Regionalsiegerseminar vom 27.02. bis 01.03. in Bad Nenndorf von professionellen Rhetorik-Lehrern vorbereitet.
Dass unser Gymnasium in den beiden Stufen vertreten ist, macht uns sehr stolz. Wir wünschen den Erst- und Zweitplatzierten weiterhin viel Glück für den bevorstehenden Landeswettbewerb in Hannover am 19.03.2019!

Charlotte Fischer, 9b


Zurück